Do

17

Mär

2016

Keine Priorität für Ortsumgehung Weiler in der Ebene.

FDP Zülpich: Für die große Koalition im Bund hat die Ortsumgehung Weiler in der Ebene keine Priorität

 

Mit großer Enttäuschung hat die FDP Zülpich zur Kenntnis genommen, dass die Ortsumgehung Weiler in der Ebene (B 265) im Entwurf für den neuen Bundesverkehrswegeplan aus der Dringlichkeitskategorie „Vordringlicher Bedarf“ herausgenommen und nur noch im "weiteren Bedarf" platziert wurde. Damit ist vor 2030 nicht mehr mit weiteren Schritten zu rechnen.

„Angesichts der massiven Belastungen der Anwohner durch den zunehmenden LKW-Verkehr ist es nicht nachvollziehbar, dass die Maßnahme für CDU und SPD im Bund keine Priorität hat“, erklärt Karl Teichmann, Fraktionsvorsitzender der FDP im Stadtrat Zülpich. Er appelliert an die örtlichen Bundestagsabgeordneten der großen Koalition, sich im weiteren Verfahren bis zum Kabinettsbeschluss des Bundesverkehrswegeplans wieder für eine Einstufung in den vordringlichen Bedarf einzusetzen. Eine Verschiebung des Projekts auf den Sankt-Nimmerleins-Tag sei den Bürgern von Weiler in der Ebene nicht zu vermitteln.

Ansonsten muss sich der Kreis wieder mit einem LKW-Durchfahrt-Verbot in Weiler beschäftigen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0