Bezirksparteitag mit Bekenntnis zu Europa

Im Eurode-Business-Center auf der deutsch-niederländischen Grenze bei Herzogenrath fand der diesjährige Parteitag des FDP-Bezirksverbandes Aachen statt. Mit dem Tagungsort auf der Grenze sollte auch ein Zeichen gesetzt werden, wieweit die europäische Einigung schon gelungen ist und welche Vorteile das bisher erreichte gerade den Bewohnern des grenznahen Raumes gebracht hat. 

 

So konnte sich der Kreisvorsitzende Peter Rauw daran erinnern, dass er in der Nähe des Tagungsortes seine Ausbildung zum Zollbeamten absolviert hat und ein Grenzübertritt außerhalb eines Zollamtes unweigerlich zu einem Bußgeld führte. Auch ein Einkauf im Nachbarland und das Mitbringen dieser Einkäufe nach Hause war streng reglementiert. Ein Zustand, den sich heute viele nicht mehr vorstellen können.

 

Moritz Körner, Spitzenkandidat der FDP-NRW

 

Vor allem die jüngere Generation kann sich nicht mehr daran erinnern, dass es diese Grenzkontrollen zwischen den Niederlanden oder Belgien zu Deutschland hin gegeben hat. Darauf ging auch der Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen FDP, Moritz Körner ein. Für ihn und die Menschen seiner Generation sei ein Urlaub über die Grenze hinweg ebenso selbstverständlich wie auch ein Studium im europäischen Ausland. Umgekehrt ist auch schon Alltag, dass Studenten aus Europa in Deutschland studieren.

 

 

Er sprach sich aber auch dafür aus, dass das was für Studenten inzwischen selbstverständlich sei, auch für Auszubildende in anderen Berufen anzustreben ist. Auch hier sollten Berufsausbildungen über die Grenze hinweg zum Normalfall gehören. Darauf aufbauend ist auch über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen nachzudenken, um einen Beruf auch im benachbarten Ausland ausüben zu können.

 

In seinem Rechenschaftsbericht ging der Bezirksvorsitzende Markus Herbrand darauf ein, dass der Bezirksverband mit je zwei Bundestagsabgeordneten und zwei Landtagsabgeordneten gut aufgestellt ist, um politisch etwas bewirken zu können. Auch wenn bei der Europawahl nicht damit gerechnet werden darf, dass aus dem Bezirksverband Aachen ein Abgeordneter im Europaparlament vertreten sei, so sei man aber zuversichtlich, mit Moritz Körner später jemanden zu haben, der auch Ansprechpartner des Bezirksverbandes sei.  

 

Vorschläge für den Bundesparteitag

 

Der Bezirksparteitag stimmte zum Abschluss noch über die Vorschläge zum Bundesparteitag ab. Auf Vorschlag des Kreisverbandes wurden Markus Herbrand, Frederik Schorn und Rolf Löhr als Delegierte und Thomas Müller, Mathias Schoenen, Dr. Ingo Wolf und Peter Rauw als Ersatzdelegierte vorgeschlagen.

 

Antrag zu Europa

 

In einem Entschließungsantrag sprachen sich die Delegierten für die Fortentwicklung in der europäischen Einigung aus. Insbesondere die Unterstützung der Menschen, die über die Grenze hinweg arbeiten wollen und die Beratung über noch bestehende Probleme muss verbessert werden. Hier sollten die Grenzkreise nicht allein gelassen werden und so wurde es begrüßt, dass auch die nordrhein-westfälische Landesregierung sich hier in der Verantwortung sieht, Kosten dieser Grenzinfopunkte zu übernehmen.